Die Kapelle

KapelleDiese Kapelle – aufgenommen im September 2011 – steht an einer Wegkreuzung Richtung Kronau. Am Weg zu den Donauauen fährt man daran vorbei. In meiner Kindheit hatte ich sie nicht sehr gemocht, denn mein Vater bestand darauf, hier jedes Mal stehen zu bleiben, wenn wir mit den Fahrrädern zum Fischen fuhren. Wir beteten gemeinsam ein “Vaterunser” und ein “Gegrüßet seist du Maria”. Diese Unterbrechungen waren mir nicht sehr angenehm damals, aber es hat sich viel davon festgesetzt in mir, denn ich schaffe es seither kaum mehr, einfach daran vorbeizufahren. Was für eine Überraschung, als ich heute plötzlich einen völlig veränderten Anblick vorfand! Wie ein kleiner Stich ins Herz war das! Von der Ferne hatte ich die Befürchtung, alles wäre zerstört worden. Beim Näherkommen aber erkannte ich einen Umbau, der offenbar im Gang ist. Trotzdem: es kann schon sehr irritieren, wenn liebgewonnene Wahrnehmungsfixpunkte plötzlich radikalen Veränderungen unterworfen werden.

1504_Kapelle_IMG_0098

Vandalismus im Auerspergsaal

Schloss-701519-2

Ausstellung “Wandschaft-Landschaft” Im Schloss Ennsegg: hier wollte jemand offenbar ganz genau wissen, was hinter dem roten Element verborgen ist.Schloss-701515

Oder wurde mein Bild im Auerspergsaal etwa mit einem Rubbeladventkalender verwechselt?

Schloss-701516Kata und Norman waren aus München angereist und hätten gerade dieses Bild für einen Kauf ins Auge gefasst. Nun wird wohl eine Alternative gefunden werden müssen, deshalb gibt es erstmal nur Betroffenheit und die Qual der Wahl…

Das Bild wird trotzdem bleiben und soll von nun an Symbol sein für mangelnde Wert-Schätzung, Respektlosigkeit, Vandalismus……. und nicht zuletzt mein blutendes Herz!

Wandschaft-Landschaft: die Vernissage

Blumen-701495Bevor die Blumen verwelken und erste Bilder von der Eröffnung unserer Ausstellung “Wandschaft-Landschaft” eintreffen, Weiterlesen

Einfach Weg-gehen

Moos bei EnnsLangsam steigt der Druck und die Unruhe vor der Vernissage in zwei Wochen. Da wird es Zeit, wieder einmal den Weg zu gehen, wo vieles seinen Ursprung hatte. Die Wand meiner “Wandschaften” gibt es inzwischen nicht mehr. Die sanften Hügel und die Höfe sind aber beruhigend beständig. Auch das Licht der tiefen Sonne und der Geruch von Erde sind Vertraute, die mich immer wieder auffangen und mich ruhig und klar machen. Schön, solche Kraft-Wege quasi vor der Haustür zu haben!

Katharina Pichler – 2014

Der Fototermin in München steht unter keinem guten Stern: ausgerechnet am terminlich perfekten Freitag, den 17. Oktober regnet es! Ein kleines, trockenes Zeitfenster können wir dann aber trotzdem für die geplanten Außenaufnahmen nutzen. Kata, von einer Verkühlung und einer vorangegangenen Zahn-OP noch angeschlagen, muss ziemlich frieren. Lena, die Visagistin, ist auch beim Fotografieren eine wertvolle Unterstützung und hat sehr professionell die herumwirbelnden Haarsträhnchen unter Kontrolle.
Am Tag danach: warmes Herbstwetter vom Feinsten…

Wandschaften fallen

 

Ein ganz besonderes Selfie

Spielzeitheft_1415_Web_kl 33Auch das Münchner Residenztheater setzt im aktuellen Spielzeitheft auf Selfies, um das Ensemble vorzustellen. Ein Fernseher im Hintergrund bringt aber auch eines meiner Portraitfotos von Norman in das Spielzeitheft. Eine sehr charmante Art der Wertschätzung!

Die Zeit vergessen

Ein Wiedersehen nach fünf Jahren wird fotografisch fest gehalten. Wer weiß, wie alt wir beim nächsten Treffen sein werden? Weiterlesen

Ennser Kulturherbst 2014

Kulturherbst EnnsKulturherbst EnnsWandschaften im Ennser Kulturherbst 2014! Termin gleich mal vormerken :)

 

 

Via Sacra – Wiener Wallfahrerweg

Sonntag, 3. August 2014
Wien, St. Stephan – Maria Enzersdorf – Hinterbrühl (ca. 5 km Gehweg)

Viasacra-0432„Du bist der Fels!“ In Anlehnung an die Worte aus dem Matthäus-Evangelium beginnt heute unsere diesjährige Pilgerwanderung im Wiener Stephansdom. Wir werden auf der Via Sacra und dem Wiener Wallfahrerweg nach Mariazell gehen und dabei in unsere Stärke vertrauen lernen. Um uns dem Gefühl anzunähern, betrachten wir die mächtigen Säulen des Domes. Ich denke dabei an meine Zweifel, ob ich den Weg überhaupt schaffen werde und erkenne, dass mich das Thema ganz besonders trifft. Weiterlesen