Home

Fliegerimmohn
Fotografie – Design – CAD
Kunst und Technik
Leidenschaft und Erfahrung

Portrait- und Reportagefotografie
Grafikdesign
Technische Zeichnungen


Visuelle Eindrücke zu Papier bringen, sei es mit der Kamera, mit Pinsel, Stift oder digitalen Werkzeugen, ist eine sehr weitläufige Intention, die mich mein Leben lang begleitet. Immer wieder neu durchstarten, immer wieder entdecken und Erfahrungen vernetzen, immer auf einer Reise sein, deren Ziel noch unbekannt ist – aus diesem Blickwinkel heraus teile ich hier einen Teil meiner Erfahrungen und Bilder.

Impressum/Kontakt

Aktuelle Artikel

Vom Meer zum Wald mit Claude Lévi-Strauss

Sie verlangen mir schon einiges ab, die französischen Philosophen und Ethnologen. Dann entdecke ich jedoch plötzlich Gedanken, die mir vertraut sind, weil ich ähnliches bereits erlebt und gefühlt, aber noch nie in so wunderbare Worte fassen konnte, wie Claude Lévi-Strauss im Jahr 1955 in seinem Buch „Traurige Tropen“. Plötzlich ist eine Verbindung da, und ich finde den Anschluss: neue Denk-Horizonte öffnen sich. Und verbinden sich bei mir sofort mit Bildern…Meer „Überdies sind uns die Reize des Meeres heute versagt. Wie ein alterndes Tier, dessen Panzer hart wird und seinen Körper mit einer undurchdringlichen Kruste überzieht, die der Haut das Atmen verwehrt und damit den Prozess der Alterung beschleunigt, so lassen die meisten Länder Europas zu, dass ihre Küsten mit Villen, Hotels und Kasinos zugebaut werden. […] Die Strände, an denen uns das Meer die Früchte einer jahr-tausendealten Bewegung spendete, jene bewunderungswürdige Galerie, in der die Natur immer zur Avantgarde gehörte, dienen heute, unter den über sie hinwegtrampelnden Massen, nur noch zur Schaustellung von Schund.“
(Lévi-Strauss, Traurige Tropen, 334-335)
 
Blätterwald

„Heute ist es der Wald, der mich anzieht. […] Eine Welt aus Gräsern, Blumen, Pilzen und Insekten führt darin ein unabhängiges Leben, in das aufgenommen zu werden von unserer Geduld und unserer Bescheidenheit abhängt. Ein paar Meter Wald genügen, um die Außenwelt aufzuheben; ein Universum weicht dem anderen, in dem weniger das Auge als das Gehör und der Geruch, jene der Seele näherstehenden Sinnesorgane, auf ihre Kosten kommen. Dinge, die man für immer verschwunden glaubte, leben wieder auf: Stille, Frische und Frieden. Das vertraute Zusammenleben mit der Welt der Pflanzen vergönnt uns, was das Meer uns heute verweigert.“ 
(Lévi-Strauss, Traurige Tropen, 337)

  1. Ährenbrandung statt Meereswellen Kommentar hinterlassen
  2. No stress on Cres Kommentar hinterlassen
  3. Das Grüne Band Kommentar hinterlassen
  4. Ausblick auf 2017 – Wünsche an das neue Jahr Kommentar hinterlassen
  5. Index, Ikon oder Symbol? Kommentar hinterlassen
  6. Glaskunst im Stift Schlierbach Kommentar hinterlassen
  7. Auf den Spuren des Franz von Assisi 4 Kommentare
  8. meeting Martin Parr… Kommentar hinterlassen
  9. Ennser Häferlgucker Kommentar hinterlassen
  10. Zeichen der Erneuerung Kommentar hinterlassen
  11. Zen und Bogenschießen – im tiefen Tal Kommentar hinterlassen
  12. Ein Stein sein Kommentar hinterlassen
  13. Lust auf Meer? Kommentar hinterlassen
  14. Bildnerische Entschleunigung Kommentar hinterlassen