Archiv der Kategorie: Allgemein

Herr Ho bringt mich zum Weinen

Bei der zweiten Sitzung (Liegung vielmehr) war Herr Ho weitaus gesprächiger. Fragen stellte er nach wie vor keine. Er meinte, mein Körper wäre noch sehr schwach, vor allem die Nieren, und dass hier die richtige Ernährung ganz wichtig sei. Außerdem seien meine Nervenbahnen sehr blockiert, weshalb es für ihn schwierig sei, Energie hineinzubekommen.  Weiterlesen

Dr. Ho oder die Rückkehr zum Vegetarismus

Heute war ich, vielfachen Empfehlungen folgend, bei Ching-Son Ho  in Linz. Nachdem Akupunktur von Beginn an eine Wunschoption für begleitende Behandlung war, wagte ich einen Besuch. Herrn Ho eilt nämlich der Ruf voraus, sehr streng zu sein – und seine Behandlungen schmerzvoll… Inzwischen weiß ich zwar, dass er kein Dr. (med.) ist, sondern ein TCM-Therapeut, meinen Vertrauensvorschuss sein Können betreffend mindert diese Tatsache  allerdings nicht. Weiterlesen

Was für ein Tag!

Ich habe heute die erste Vorlesung im Sommersemester besucht, die erste überhaupt seit meiner Diagnose Ende Oktober 2017!

Ein wunderbares Erlebnis dieses herzliche Wiedersehen mit Freunden und Lehrenden! Es berührt mich sehr, noch/wieder so präsent zu sein auf „meiner Denkwiese“.  Plötzlich ist da wieder etwas im Leben, das wichtiger ist als Chemo und Krankheit. Ich sitze im Hörsaal als wäre nichts passiert in den letzten Monaten. Gut, ich trage jetzt ein Kopftuch. Noch ist es ja erlaubt…

Frau sollte nicht unbescheiden sein, aber ich freue mich auf ein nächstes Mal!

Naturgarten – die gelbe Seite


Im Frühling findet in unserem „Naturgarten“ eine Farbenschau statt, die wirklich beeindruckend ist. Da wir keinen Rasen pflegen, sondern einer sich im Laufe der Jahre entwickelnden Bodenvegetation freien Lauf ließen, ist jeder Frühling eine Augenweide. Zuerst beginnt der Hohle Lärchensporn  in lila und weiß die linke Seite des Gartens zu verzaubern, Weiterlesen

Lebenskraft



In den letzten Tagen erwacht nicht nur in der Natur die Lebenskraft, auch ich fühle mich ausgesprochen gut und genieße die schönen Tage. Ich kann nun im Garten meine Qigong-Übungen machen, und wandle zwischen Veilchen und diversen anderen Wiesenblumen herum. Weiterlesen

Frühlingsspaziergang

Endlich lässt sich der Frühling erahnen und lockt mich zu einem Frühlingsspaziergang in „meinen“ Wald, den Eichberg. Berg ist übertrieben, auch der Begriff Wald ist inzwischen grenzwertig. Wohnhäuser bedrängen ihn von allen Seiten, dort wo früher Felder waren ist nun weitgehend alles verbaut. Aber es gibt Plätze, die haben sich im Laufe der Jahrzehnte nicht verändert, und die besuche ich gerne. Weiterlesen

Beständigkeit

Die einzige Beständigkeit in meinem Leben sind derzeit die 14-tägigen Fieberschübe. So bin ich wieder ins Krankenhaus übersiedelt. Wenigstens konnte am Montag wieder mal eine Chemo verabreicht werden! Außerdem: die Leberwerte haben sich signifikant verbessert. 

Aber was machen wir mit den E-coli-Bakterien?! Heute Nachmittag wurde darüber beraten, das Ergebnis erfahre ich wohl erst nach dem Wochenende. Eine Gratwanderung, diese Therapie…

Eines musste ich mir wieder in Erinnerung rufen: von Tag zu Tag leben, keine Pläne machen, das stresst nur. Auch wenn ich so gern wieder mal in einer Vorlesung sitzen würde, es lässt sich halt derzeit nicht planen. Aber vielleicht geht es sich ja doch einmal – ganz zufällig. 🙂

 

Nimm dein Bett und geh!

Die Woche im Krankenhaus verlief grundsätzlich wie gewohnt: das Fieber fällt rasch nach den ersten Antibiotikuminfusionen, dann geht es mir wieder zunehmend besser. 

Den Großteil der Woche durfte ich in einem Zweibettzimmer mit einer sehr netten, weltoffenen Dame verbringen. Wir verstanden uns auf Anhieb ausgezeichnet und das „Zusammenleben“ funktionierte perfekt. Als wir dann heute beide verlegt wurden, fiel der Abschied fast schwer. Weiterlesen

Ein Dankeschön

an alle meine Lieben, die mir beistehen, Daumen drücken, mir gutes wünschen oder für mich beten: euer Einsatz trägt Früchte! Trotz der vielen Verzögerungen, den Ausfällen von Therapieterminen zeigte die erste Kontrolluntersuchung, dass der Tumor sich von 25 bereits auf 16 mm verkleinert hat! 

Leider beschäftigen mich die Fieberschübe momentan mehr als die Krebszellen, und so lieg ich wieder mal im Krankenhaus. Neuerliche Sepsis. Dabei wollt ich nächste Woche die erste Vorlesung im Sommersemester besuchen. Vielleicht geht es sich ja noch aus. Gleich beim ersten Mal fehlen macht auch keinen guten Eindruck…. 😉

 

Port-Ex

Am Valentinstag kam das Fieber wieder. Nein, leider kein Liebesfieber… Immerhin musste ich den Abend dann aber nicht allein verbringen, sondern im Kreise meines wohlvertrauten Pflegeteams im Krankenhaus. Eigenartig, es kam schon so was wie beiderseitige Wiedersehensfreude auf. Man kennt sich inzwischen. Weiterlesen

Februar – es wird wieder heller

Das Fieber ist weg und ich bin wieder zu Hause. Seit Februarbeginn träume ich wieder. Träume, dass ich mit meiner Freundin im Fitness-Studio bin, oder an der Uni, wo mir Frau Prof. Minta über den Weg läuft, mit der ich schon längst mal gemütlich Kaffee trinken und über mein durch die Krankheit verhindertes Referat reden wollte. 

Nächste Woche soll es mit der Therapie weitergehen und ich hoffe, dass es diesmal klappt! Ich bin wahrlich noch kein Energiebündel, spüre aber ein wenig den nahenden Frühling in mir. Abgesehen davon bin ich dank Geburtstagsgeschenk meiner Mutter auch am Kopf heller geworden:

Wanted: Dr. House

  • Pünktlich am Abend vor der am 29.1. geplanten Therapie kommt wieder hohes Fieber. Bin also wieder stationär in Linz, Elisabethinen B4. Erstmal in einem schönen Einzelzimmer – bis Grippe ausgeschlossen werden kann…

Keine Grippe, auch sonst kein Hinweis auf mögliche Ursachen.

Nun, nach etlichen Zimmerwechsel, Nächten im Notbett und Antibiotikuminfusionen ist wieder alles im Lot. Es waren offenbar wieder Coli-Bakterien, die das Fieber ausgelöst haben. Die werden angeblich über die Stents gelegentlich „ausgeschwemmt“ und gelangen ins Blut. So meine laienhafte Interpretation der nicht wirklich verstandenen Erklärung. Ein Dauerantibiotikum wird zur künftigen Vermeidung in Erwägung gezogen. (Oh Schreck….!)

Inzwischen bin ich wieder fieberfrei,  werde ich das Wochenende noch im Krankenhaus verbringen und darf am Montag, den 5.2. wieder nach Hause. Frischer Lesestoff wurde mir bereits geliefert: Largier, Niklaus (HG.), Meister Eckhart. Predigten und Traktate in 2 Bänden – die ich mir auf persönliche Empfehlung meines Philosophieprofessors Stephan Grotz bestellt hatte.   

Letztstand bei der Visite: kein Antibiotikum für zu Hause. „Wir schauen, ob es nochmal kommt, das Fieber. Falls ja, wird der Port enfernt, denn er könnte auch ein Auslöser sein.“ (!?)

Irgendwie wünschte ich, Dr. House wäre hier…

Dynamis

Die vollständige Ausgabe der „Dynamis“, in welcher mein Beitrag veröffentlicht wurde, steht hier als Download zur Verfügung: http://www.c-scharf.at/Downloads/Dynamis_20.pdf

Wie geht es mir?

Der Sommer 2017 war kein guter Sommer für mich. Das lag in erster Linie an einer gewissen Orientierungslosigkeit und Trägheit, in die ich fiel, und aus der ich nicht herausfand. Dabei gab es jeden Tag Momente, an denen ich dankbar war für meine Lebensumstände, Weiterlesen